LogoWebBu2017SuedtirolZuerst

Vinschgau - Umweltfrevel am Pfaffensee

watles pfaffensee 001Einen von der Landesregierung gedeckten Umweltfrevel der Gemeinde Mals hat der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder mit einer Landtagsanfrage aufgedeckt. Zwar versucht der Landesrat in seiner Antwort zu beschwichtigen, doch dies gelingt ihm nur vordergründig. "Zum Zeitpunkt des Lokalaugenscheins der Forststation Mals am 03.04.2017 lag der Wasserstand des Pfaffensees im oberen Vinschgau innerhalb der zulässigen Grenzen", beruhigt Landesrat Richard Theiner in seiner Antwort auf die Anfrage des Landtagsabgeordneten Andreas Pöder.

"Insgesamt wirft die Antwort jedoch mehr Fragen auf als sie beantwortet", so Pöder. "Denn Umweltlandesrat Theiner selbst weist ausführlich darauf hin, dass es keine Wasserstandskontrolle am Pfaffensee gab und gibt und keine regulären, obgleich vorgeschriebenen Messanlagen in Betrieb sind."

Die wiederholt aus dem Vinschgau an den Abgeordneten herangetragenen alarmierenden Meldungen, wonach der für die Beschneiung des mehrheitlich der Gemeinde Mals gehörenden Skigebietes Watles genutzte Pfaffensee zeitweise fast kein Wasser mehr führte werden nach Ansicht Pöders durch die Antwort des Landesrates jedenfalls nicht entkräftet.

"Es ergeben sich zwei neue Fragen: Warum wurde die vorgeschriebene Messanlage seit Jahren nicht errichtet bzw. in Betrieb genommen? Und wie kann die Forststation Mals so sicher sein kann, dass der Wasserstand innerhalb der Grenzen liegt, wenn es keine Messanlage gibt?", so der Abgeordnete.

"Und eine politisch nicht unbrisante Frage: Warum lässt die vorgeblich so umweltbewusste Malser Gemeindeverwaltung es zu, dass der Pfaffensee durch das gemeindeeigene Skigebiet fast ausgetrocknet wird bzw. dass es  keine ständige und funktionierende Wasserstandsmessung gibt?", so Pöder weiter.

Zu den Fakten:

Die Gemeinde Mals hält rund 90 Prozent der Anteile an der Watles-Gesellschaft Touristik & Freizeit Ag. In diesen Tagen wurde übrigens der Verkauf der Anteile der Gemeinde Mals an die Ferienregion Obervinschgau, an der die Gemeinde Mals ja ebenfalls beteiligt ist, beschlossen.

Der Pfaffensee wird zur Schneerzeugung für das Skigebiet Watles genutzt.

Der Pfaffensee ist ein natürlicher See, der durch eine Staumauer erweitert wurde, 2014 wurden diesbezüglich die Arbeiten durchgeführt. Dabei wurde allerdings als Voraussetzung für die Bauabnahme der Stauanlage im Zuge der Genehmigung die Errichtung einer ständigen Wasserstands-Messanlage vorgeschrieben. Diese überprüfbare Anlage zur ständigen Messung des Wasserstandes gibt es laut Landesregierung nicht bzw. ist nicht in Betrieb.

Aufgrund des Schneemangels musste verständlicherweise auch für das Skigebiet Watles auf Teufel komm raus Kunstschnee erzeugt werden.

Für die größeren Events Ski-Cross Weltcup im Jänner und das Nine Knights Freestyle-Festival Anfang April wurden zusätzliche Schneemenge benötigt, besonders für das Nine Knights Festival wurden gigantische Kunstschnee-Gebilde errichtet, deren Reste man nach dem Freestyle-Festival im vergangenen Jahr noch Ende Juli sehen konnte.

Der Wasserpeicher im Pfaffensee soll in diesem Winter laut Augenzeugenberichten wiederholt drastisch abgesunken sein, der See soll fast leer gepumpt gewesen sein.

Die Folge eines fast leergepumpten Pfaffensees wären oder waren unter anderem auch Engpässe bei der Trinkwasserversorgung von Wohngebieten bzw. Höfen im Wassereinzugsgebiet.

Für Andreas Pöder ist es nachvollziehbar, dass ein Skigebiet auch aus touristischen Gründen durch künstliche Beschneiung am Laufen gehalten werden muss.

Aber dass durch exzessive Kunstschneeerzeugung für ein einzelnes Event ein natürlicher See nahezu ausgetrocknet wird entspricht nun nicht dem Umweltbewusstsein, das die Gemeindeverwaltung von Mals - Eigentümerin des Skigebietes - sonst gerne und richtigerweise bemüht.

Pöder sieht es als notwendig an, zuallererst die vorgeschriebene Wasserstandsmessanlage in Betrieb zu nehmen, um eine ständige Kontrolle zu garantieren.

Und dann muss gerade für schneearme Winter darüber nachgedacht werden, welche Alternativen es zur exzessiven Nutzung des Pfaffensees gibt bzw. welche Kunstschneemengen in solchen Situationen noch vertretbar sind.

Download

  

 

Newsletter BürgerUnion Südtirol Ladinien abonnieren

Hier können Sie unsere Newsletter abonnieren.