BULogoFreieBuerger0917

Doppelte Waltraud: Doppeltes Begleitschreiben zur Bürgerkarte

poederandreaslandtagssitzungsitzend1113 wNach der umstrittenen Öffentlichkeitsarbeit von Landesrätin Waltraud Deeg im Zusammenhang mit dem FamilyPass sind nun auch zahlreiche.von Landesrätin Waltraud Deeg unterschriebene Begleitschreiben mit den neuen Steuernummerkarten und Gesundheitskarten die auch als Bürgerkarten genutzt werden können unterwegs.

Darauf verweist der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder (BürgerUnion).

Der Karte liegt ein  informatives Begleitschreiben des Direktors der Agentur für Einnahmen bei, in dem unter anderem darauf hingewiesen wird, dass die Karte als Gesundheitskarte und als Bürgerkarte verwendet werden kann.

Doch damit nicht genug: Auch Landesrätin Deeg musste ein Schreiben beilegen lassen, in dem nochmals auf die Verwendungsmöglichkeit als Bürgerkarte hingewiesen wird. "Der Link dazu hätte auch noch im Schreiben des Agentur-Direktors Platz gefunden, doch er wurde wohl eigens für das Schreiben der Landesrätin aufgespart", so Pöder.

"Nach dieser Logik hätte auch noch Gesundheitslandesrätin Martha Stocker einen Brief beilegen können, um noch als auf die Verwendung als Gesundheitskarte hinzuweisen, was sie aber nicht hat."

Deeg war bereits im Zusammenhang mit einer Werbeinitiative zum EuregioFamiliyPass unter anderem wegen eines mit PR-Info gekennzeichneten ganzseitigen Interviews samt Foto in einer Südtiroler Zeitung in die Kritik geraten.

Zudem werden zehntausende Begleitschreiben zum FamilyPass verschickt, in denen neben einem kurzen dreisprachigen Text die Unterschriften der beiden Landesräte Waltraud Deeg und Florian Mussner  fast gleich viel Raum einnehmen, wie der knappe inhaltslose Infotext.

Der Text des Schreibens weist aber noch eine kleine Besonderheit auf: Landeshauptmann Arno Kompatscher wird plötzlich mit ins Mitteilungsspiel gebracht, der Hinweis wirkt etwas deplatziert. Die beiden Landesräte teilen mit, dass es ihr Bestreben sei, "gemeinsam mit Landeshauptmann Arno Kompatscher" die Gültigkeit des neuen Passes auf die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino auszudehnen.

Stellungnahme von vergangener Woche zu EuregioFamilyPass-Begleitschreiben:

Viel Freude mit Arno … Neues Presseamt des Landes macht FamilyPass-Begleitschreiben zur Werbebotschaft für Landesregierung

"Das Begleitschreiben des Landes zum neuen EuregioFamilyPass  an zehntausende Südtiroler Familien gerät unter der Regie des neuen Presseamtes der Landesregierung zur Werbebotschaft für Landeshauptmann und zwei Landesräte", bemängelt der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder (BürgerUnion). 

Der Landtag hatte kürzlich die Einführung des EuregioFamilyPasses anstelle des Südtirol Pass family beschlossen.

Die neue Vorteilskarte wird derzeit an die Familien verschickt. Im Begleitschreiben scheint ein kurzer dreisprachiger Text auf. Die Unterschriften der beiden Landesräte Waltraud Deeg und Florian Mussner nehmen fast gleich viel Raum ein, wie der Text und sind sehr sichtbar platziert.

Der Text des Schreibens weist aber noch eine kleine Besonderheit auf: Landeshauptmann Arno Kompatscher wird plötzlich mit ins Mitteilungsspiel gebracht, der Hinweis wirkt etwas deplatziert. Die beiden Landesräte teilen mit, dass es ihr Bestreben sei, "gemeinsam mit Landeshauptmann Arno Kompatscher" die Gültigkeit des neuen Passes auf die Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino auszudehnen.

"Dem Leser drängt sich die Frage auf, welchen Informationswert für den Pass-Nutzer der Hinweis 'gemeinsam mit dem Landeshauptmann' hat. Hat man Angst, dass die Briefempfänger ohne den Hinweis auf den Landeshauptmann vermuten könnten, dass dieser nichts mit den Aktivitäten der Landesregierung zu tun hätte?"

Pöder bezeichnet das Schreiben als Werbeschrift für zwei Landesräte, in das auch der Landeshauptmann textlich mit eingeschoben wurde.

Die Platzierung der Unterschriften und der Hinweis auf den Landeshauptmann empfanden manche Briefempfänger als regelrecht aufdringlich.

Der Hinweis auf den Landeshauptmann wirkt im übrigen textlich dermaßen deplatziert, dass die Vermutung nahe liegt, er sei nachträglich von der neuen Landeshauptmann-Presseagentur mit eingeschoben worden.

Pöder verweist auch auf ein umstrittenes mit PR-Info gekennzeichnetes Interview samt Foto von Landesrätin Deeg im Katholischen Sonntagsblatt, in welchem sie werbewirksam auf einer ganzen Seite den neuen EuregioFamilyPass und ihre Rolle dabei pries, allerdings ohne Landesregierungskollegen Mussner und ohne Hinweis auf den Landeshauptmann.

"Viel Freude", wünschen Deeg und Mussner am Ende des aktuellen Begleitschreibens. 

Download

  

 

Newsletter BürgerUnion Südtirol Ladinien abonnieren

Hier können Sie unsere Newsletter abonnieren.