LogoWebBu2017SuedtirolZuerst

Flüchtlinge in Kaltern - SVP verliert Glaubwürdigkeit

 

zwergerdietmar dsc1836 wAls Beweis fehlenden Rückgrades und Doppelzüngigkeit wertet die BürgerUnion das Verhalten der Kalterer SVP in der Flüchtlingsfrage. "Während den Bürger immer versichert wurde, es würden keine Flüchtlinge nach Kaltern kommen und man würde sich als Gemeinde dagegen wehren, steht in Wirklichkeit sogar bereits der Standort für die Unterbringung der Flüchtlinge fest. Sogar der Gemeinderat wurde von der Gemeindeverwaltung, besonders jedoch von den Vertretern des sozialen Flügels wissentlich hinters Licht geführt," schreibt der Kalterer Gemeinderat der Fraktion Freiheitliche/BürgerUnion, Dietmar Zwerger in einer Aussendung.
 
Zwerger hat sich bereits mehrfach im Gemeinderat gegen die Beteiligung am SPRAR-Programm sowie an der Aufnahme von Flüchtlingen im Allgemeinen ausgesprochen. "Bisher hat auch die SVP den Eindruck erweckt, dieser Meinung zu sein. Nun wissen wir, dass zumindest der soziale Flügel strikt die Unwahrheit gesagt hat und im Widerspruch zu den eigenen Aussagen im Hintergrund bereits Standorte ausgemacht hat. Ein  untragbares Verhalten für gewählte Gemeinderäte, welche die Bürger vertreten und nicht anlügen sollten," so Zwerger weiter.
 
Gemeinderat Zwerger spricht sich auch strikt gegen den ins Auge gefasste Standort der Flüchtlingsunterkunft aus. "Das SAD-Areal grenzt an das Jugend- und Kultur-Zentrum KUBA, das großen Zuspruch unter Kalterns Jugendlichen erfährt und auch ein Treffpunkt für Familien geworden ist. Ob dies mit 20-40 herumlungernden Wirtschaftsflüchtlingen auch so bleiben wird, wage ich zu bezweifeln," so Zwerger weiter.
 
Abschließend untermauert Zwerger noch einmal seinen, im Gegensatz zur SVP klaren Standpunkt:"Nein zu SPRAR, nein zu CAS, nein zu Flüchtlingen in Kaltern und vor allem nein zu einer SVP, die der Bevölkerung und dem Gemeinderat die Wahrheit verschweigt. Respekt zolle ich in dieser Angelegenheit dem Ratskollegen Mathias Lobis von der SVP, der die Wahrheit ans Tageslicht gebracht hat."

 

Download

  

 

Newsletter BürgerUnion Südtirol Ladinien abonnieren

Hier können Sie unsere Newsletter abonnieren.